Premio Schweiz definiert Ziele für das zweite Halbjahr

tiresoft 3 und Service stehen im Vordergrund

Hegnau ,

Vom 21. bis zum 22. Juni 2018 veranstaltete Premio in der Schweiz seine Tagung für die hier ansässigen Reifenfachhandelspartner aller drei Sprachregionen.

Roger Blaser, Verantwortlicher des Premio Fachhandelssystems in der Schweiz, begrüsste rund 60 von ihnen in Grindelwald, wo über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Kooperation und der Branche diskutiert wurde. Auch Goran Zubanovic, Geschäftsführer der GDHS, reiste aus Deutschland an und sprach in einem Vortrag über die Herausforderungen des Reifenfachhandels. Begleitet wurde die Tagung von einer Hausmesse, bei der 25 Lieferanten die Gelegenheit nutzten, mit den Händlern ins Gespräch zu kommen und ihre Produkte zu präsentieren.

Roger Blaser, Verantwortlicher des Premio Fachhandelssystems in der Schweiz, begrüsste rund 60 von ihnen in Grindelwald, wo über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Kooperation und der Branche diskutiert wurde. Auch Goran Zubanovic, Geschäftsführer der GDHS, reiste aus Deutschland an und sprach in einem Vortrag über die Herausforderungen des Reifenfachhandels. Begleitet wurde die Tagung von einer Hausmesse, bei der 25 Lieferanten die Gelegenheit nutzten, mit den Händlern ins Gespräch zu kommen und ihre Produkte zu präsentieren.

Roger Blaser eröffnete die Tagung mit einem Blick auf den derzeitigen Stand von Premio in der Schweiz. Premio kann hier nach wir vor mit einem stabilen Händlernetzwerk aufwarten und sich dazu über zwei neue Partner freuen, die sich kürzlich der Kooperation angeschlossen haben.

Auch die Leistungsbausteine von Premio werden weiter ausgebaut. „Mit dem Felgenkonfigurator und der Kooperation mit SAMS Autoglas haben wir weitere überzeugende Argumente im Kundenservice hinzugewonnen“, so Blaser. Um den Partnern dabei zu helfen, ihren Kunden darüber hinaus den bestmöglichen Service zu bieten, sind Schulungen geplant. Neben der Beratungsqualität sollen hier der optimale Einsatz von Marketingmassnahmen und der Einsatz der GDHS-Systeme, wie des Flottenabrechnungsprogramms „FleetOnlineSolution“ und die Nutzung des Konfigurators sowie des partner.net im Vordergrund stehen.

Das GDHS-eigene Warenwirtschaftssystem tiresoft 3 soll ebenfalls weiter ausgerollt werden; weitere Installationen sind bereits geplant.

Auf die Bedeutung von tiresoft 3 wies auch Goran Zubanovic hin, der die Partner ermutigte, sich auf neue Routinen einzulassen und so, mithilfe des Systems, Prozesse im Betrieb zu verbessern. Es sei die Pflicht eines Unternehmers, über den Tellerrand zu blicken und sich den Herausforderungen der Branche, zum Beispiel der Digitalisierung, zu stellen. Dafür solle auch die Tagung genutzt werden, sich auszutauschen und neue Impulse für das eigene Geschäft mitzunehmen. Er forderte die Partner auf, sich im Geschäft auf die Werte Service und Beratung zu besinnen: „Guter Service und gute Beratung sind die Werte jedes Premio-Partners.“

Auch der Leiter 4Fleet Group Dach, Jochen Clahsen, war aus Deutschland angereist und informierte die Partner über den aktuellen Stand des Flottengeschäfts. Das Ziel seien neue Akquisitionen, um die man sich in der zweiten Jahreshälfte konzentriert kümmern werde.

Michael Locher, General Manager bei Goodyear Dunlop Tires Switzerland, bedankte sich in seinem Part für die gute Zusammenarbeit zwischen den Premio-Partnern und dem Konzern. Auch Goodyear profitiere von den positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Schweiz und dem Marktwachstum in den hochwertigen Segmenten. Zwar gebe es in diesem Jahr keine neuen Produkte, aber die Sortimente wurden um einige Grössen erweitert. Ausserdem werde die Marke Debica noch in diesem Jahr exklusiv für Premio-Partner in der Schweiz eingeführt.

Nach ihren jeweiligen Vorträgen standen die Referenten den Partnern gemeinsam für Fragen zur Verfügung. Die Partner nutzten die Gelegenheit, um Goran Zubanovic nach der weiteren Entwicklung von Premio in der Schweiz zu befragen. Als Basis für die weitere Entwicklung nannte Zubanovic die Nutzung von tiresoft 3, denn dann könne man die Partner zum Beispiel genauso in die Onlinewelt bringen, wie dies schon in Deutschland der Fall sei, mit Online-Terminplaner und Onlineshop.

Für einen stimmungsvollen Ausklang der Tagung sorgte Hanspeter Latour, einst Torwart und Fußballtrainer, der über das Führen und Motivieren von Teams referierte und die Partner an seinen Erfahrungen teilhaben liess.

Am Folgetag informierte Volker Piel von der Freien Reifeneinkaufs-Initiative (FRI) über die Entwicklung der Lieferanten-Konditionen für die schweizerischen Partner. Abschliessend erhielten diese von der zuständigen Marketingagentur a.ha einen Rück- und Ausblick über die Marketing-Aktivitäten von Premio in der Schweiz.